In Deutschland wurde im Jahr 1981 die Organisation Terre de Femmes – Menschenrechte für die Frauen gegründet. Ins Leben gerufen wurde diese Vereinigung von der deutschen Journalistin Ingrid Staehle. Der Deutsche Frauenrat hingegen ist eine Dachorganisation, der rund 60 verschiedene Frauenorganisationen angehören. Kernthemen sind dabei der Schutz der Frauen vor Gewalt aber auch die Gleichstellung der Frauen. In der Wirtschaft werden Frauen noch immer schlechter bezahlt als Männer, obwohl einige Unternehmen sich für die Gleichstellung der Frauen einsetzen. Auch Audi ist bekannt für die Gleichstellungsförderung in Deutschland, und viele andere Firmen folgen diesem Beispiel.

Terre de Femmes

Die Journalistin Ingrid Staehle setzte sich mit einer französischen Menschenrechtsbewegung in Verbindung, nachdem sie einen Artikel in einer deutschen Zeitschrift gelesen hatte, welcher die Lage der Frauen im Nahen Osten beschrieb. Bei dem Treffen mit Mitgliedern dieser Organisation wurde die Idee für eine eigene Frauenorganisation geboren. Der Name “Terre de Femmes” wurde in Anlehnung an “Terre de hommes”, was im Französischen Erde der Menschen heißt, gewählt. Terre de Femmes setzt sich weltweit für die Wahrnehmung der Frauenrechte ein. Bereits 1982 gelang es dieser Organisation, im Europaparlament die Flüchtlingsfrauen und Migrantinnen als eigene soziale Gruppe zu definieren. Außerdem setzt sich Terre de Femmes für die Abschaffung der sexuellen Verstümmelung von Mädchen in verschiedenen Ländern der Welt ein. Des Weiteren sieht die Organisation eine Aufgabe darin, sich gegen Prostitution und Pornografie zur Wehr zu setzen sowie gegen häusliche Gewalt in der Familie und die Gewalt im Namen der Ehre, die in manchen Ländern üblich ist. Auch die Gleichberechtigung der Frau in der Arbeitswelt sowie die Stellungnahme gegen sexistische Werbung sind vorrangige Themenbereiche.

Der Deutsche Frauenrat

Diese Vereinigung ist der größte deutsche Dachverband, der sich für Frauenrechte und die politische Gleichstellung von Frauen einsetzt. Ziel des Verbands ist die Gleichstellung von Frauen und Männern in allen Bereichen des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens. Der Deutsche Frauenrat (DF) ist somit die größte Lobby für Frauen in Deutschland. Vor allem bei der Gleichstellung der Frauen ist Deutschland im internationalen Vergleich noch immer sehr schwach aufgestellt. Der Frauenrat ist mittlerweile in der Liste der Interessensvertretungen im Bundestag eingetragen. In der Mitgliederversammlung wird jedes Jahr beschlossen, welche Forderungen im Parlament oder bei den politischen Parteien eingebracht werden sollen. Als Nichtregierungsorganisation fungiert der Frauenrat auch als Berater des Wirtschafts- und Sozialrats der Vereinten Nationen. Seit dem Jahr 2016 hat den Vorsitz in dieser Organisation die deutsche Sportfunktionärin Mona Küppers inne.

Andere Verbände

Daneben gibt es in Deutschland noch eine Reihe anderer Vereinigungen, die sich speziell mit Frauenthemen auseinandersetzten. Dazu gehört beispielsweise auch der Deutsche Frauenring. Dieser fungiert ebenfalls als Vereinigung mehrerer Frauenvereine, die Frauen in allen Bereichen des öffentlichen Lebens unterstützen wollen. Gegründet wurde der Deutsche Frauenring bereits 1949 und gilt heute als einer der größten Frauenverbände in Deutschland.

Daneben gibt es noch einige Netzwerkorganisationen, welche Frauen in verschiedenen Bereichen unterstützen und fördern.

Trotz aller Bemühungen der Frauenvereinigungen existieren auch noch heute zahlreiche Probleme bei der Gleichstellung von Frauen. Frauen verdienen weniger als Männer, obwohl sie die gleichen Tätigkeiten ausüben, und sind auch bei der Kinderbetreuung im Nachteil. Allerdings sind in der Vergangenheit bereits wichtige Entscheidungen zugunsten der Frauen gefallen, die ihren Ursprung in der Arbeit der Frauenbewegungen haben. Heute werden vor allem flexible Arbeitszeiten, eine gerechte Entlohnung sowie Erleichterungen beim Wiedereinstieg in das Berufsleben nach der Karenzzeit gefordert. Den Frauenverbänden steht noch viel Arbeit bevor.